Reaktionen an Doppelbindungen
home
© stu 2004/09/24

Doppelt hält nicht besser! Gerade an Doppel- und Dreifachbindungen passieren bevorzugt Reaktionen:

Elektrophile Addition  -  AE- Reaktionen

Hydrierung
+
H2
Ethan Anwendung: 

Fetthärtung

Hydroxylierung
+
H2O
Ethanol 

(Hydroxy- 
ethan)

Herstellung von Ethanol
+
HCl

vereinfacht!
Chlorethan Herstellung von chlorierten KWSt.
Halogenierung
+
Cl2
1,2-Dichlor- 
ethan
Herstellung von chlorierten KWSt.
Halogenierung
+
Br2
1,2-Dibrom- 
ethan
Herstellung von chlorierten KWSt.

Ein Nachweis für Doppelbindungen kann durch Zugabe einer Bromlösung geführt werden: 

Br2 ist braun, wenn das Brom an die Doppelbindung addiert wird, entfärbt sich die Lösung.


Radikalische Addition - AR-Reaktionen: Radikalische Polymerisation

Hier wird nur eine spezielle Art der radikalischen Addition behandelt: Die radikalische Polymerisation. Mit Hilfe dieser Reaktion werden aus kleinen Molekülen (Monomeren) mit Doppelbindungen große Moleküle (Polymere) hergestellt. 
Die bekanntesten und am häufigsten verwendeten Kunststoffe wie Polyethen, Polypropen und Polystyrol werden so hergestellt.

Ethen Polyethen
n
Monomer
Radikal
Polymer
es gibt n (= viele) Ethen-
Moleküle
Der Radikalbildner lagert sich an die Doppelbindung die -Bindungen gehen auf un> es bilden sich n "Radikale" mit ungepaarten Elektronen. Radikale reagieren,  es bilden sich Makromoleküle aus n gleichen Einheiten.



Propen 
"Propylen"
PolyPropen 

"Polypropylen" 
PP


Chlorethen 
"Vinylchlorid"
PolyVinylChlorid 

PVC


Ethenylbenzen 
"Styrol"
"PolyStyrol" 

PS


Tetrafluorethen
Polytetrafluorethen 

"Teflon" 
"Goretex"


2-Methyl-buta-1,3-dien 
"Isopren"
Kautschuk 

=>"vulkanisieren" 
=> Gummi


Kunststoffe (4. Klasse)

Zurück zum Hauptmenü
home