Sauerstoff-Bleiche
©stu2007/01/22 (last update)
chemienet.info

Sauerstoff ist als O2-Molekül sehr stabil. "Einsame" O-Atome allerdings verhalten sich sehr radikal, da sie auf der "Suche" nach einem Verbindungspartner sind, man bezeichnet sie daher als Radikale.
Radikale bilden sich:
 
- wenn O2-Moleküle unter UV-Strahlung gespalten werden - in der Ozonschicht => Bildung von O3
- in Kopiergeräten
- in Laserdruckern
- etc.
- wenn Ozon zerfällt - überall in der Atmosphäre
- wenn O2-Moleküle durch Blitzschlag getrennt werden - bei Gewittern
- wenn sauerstoffreiche Verbindungen zerfallen - beim Zerfall von H2O2
- Natriumperborat (in Waschmitteln, "Fleckensalz")
- etc.
- bei Reaktionen von Luftschadstoffen unter Sonneneinstrahlung - z. B. beim Abbau von Stickoxiden, Lösungsmitteln in der Luft

Wasserstoffperoxid
H-O-O-H

Der Vorteil von Wasserstoffperoxid gegenüber anderen Bleichmitteln liegt darin, dass es nach getaner Arbeit in Wasser und Sauerstoff zerfällt. Andere Bleichmittel (z. B. Chlor) bleiben in Form irgendwelcher Verbindungen übrig und können giftig oder umweltschädlich sein.

Bleichmittel im Haushalt z.B.:
Desinfizieren von Kontaktlinsen*

aus der Werbung:

Bleichen von Zähnen

aus dem Beipacktext:

Bleichen von Haaren:

Hier wird oft fälschlich von "wasserstoff-blond" gesprochen. Es handelt sich beim Bleichmittel um Wasserstoffperoxid.


Wasserstoffperoxid zerfällt, dabei bilden sich zuerst O-Radikale, H2O2 =>  H2O + O
diese finden einander und bilden O2-Moleküle, oder  O + O => O2
sie zerstören Farbstoffe (bleichen) oder Keime (desinfizieren) dabei finden die Radikale einen anderen Partner

* Kontaktlinsen: Nach der Reinigung der Kontaktlinsen muss das nicht verbrauchte Wasserstoffperoxid zerstört werden, sonst käme es zu Verätzungen der Augen. Die ist mit einem Katalysator möglich ("Neutralisationstabletten"). MnO2  ("Braunstein") beschleunigt den Zerfall von H2O2 in Wasser und Sauerstoff. Siehe auch "Sauerstoff"

Natriumperborat

In festen Produkten, wie z. B. Vollwaschmitteln und "Fleckensalz" ist meistens Natriumperborat enthalten. Auch im Natriumperborat-Molekül gibt es Sauerstoffe, die aneinander gebunden sind. Solche Moleküle zerfallen sehr leicht zu Wasser und Sauerstoffradikalen.
Im Namen von Persil steckt das Perborat, der zweite Teil des Namens kommt von Silikat.

Zurück zum Hauptmenü
chemienet.info