Ammoniak- Salpetersäure
home
©stu2011/05/12 (last update)

Ammoniak

 NH3  ist ein stechend riechendes farbloses Gas, gut in Wasser löslich (bei 0°C 880 g bzw. über1100 Liter NH3 in 1 Liter Wasser). Aus Ammoniak werden Salpetersäure, Ammoniumsalze (Dünger) und organische Stoffe hergestellt. NH3wird auch als Reinigungsmittel und als Kühlmittel verwendet.

Herstellung: Aus N2 und H2 ("Haber-Bosch-Verfahren") unter hohem Druck (200 bar), Kühlung auf 500°C in Gegenwart von Fe als Katalysator.

NH3 liegt in wässriger Lösung als NH4OH (Ammoniumhydroxid) vor und wirkt als Lauge, da es dissoziiert:

Stickstoff  hat 5 Außenelektronen. Mit dem "freien Elektronenpaar" kann Stickstoff beide Elektronen für die Bindung mit H+  zur Verfügung stellen ( H+ hat ja kein Elektron!). Da NH3 mit H+  reagieren kann und somit die Konzentration der H3O+ in einer Lösung vermindert, wirkt es basisch. Dasselbe gilt für die -NH2  Gruppe in organischen Verbindungen.

Das Ammonium-Ion (NH4+) verhält sich in Salzen wie ein Alkalimetall.

Reaktionsgleichungen:
1) Aus Ammoniak und Wasser entsteht Ammoniumhydroxid.
2) Ammoniak reagiert mit Salzsäure zu Ammoniumchlorid.
3) Ammoniumhydroxid reagiert mit Salzsäure zu .....
4) Aus Ammoniak und Salpetersäure läßtsich Ammoniumnitrat herstellen.
5) Aus Ammoniumhydroxid und Schwefelsäure entsteht.....
6) Ammoniumcarbonat zerfällt zu Ammoniak und ..... und .....

Salpetersäure

HNO3 ist eine farblose Flüssigkeit, zerfällt unter Bildung von NO2, wirkt stark oxidierend und löst daher auch Cu, Ag und Hg unter Bildung von NO auf. 
(Stickoxide sind giftig! Versuch im Abzug machen!)

Reaktionsgleichung:
7) Kupfer löst sich in Salpetersäure unter Bildung von Stickstoffmonoxid, Cu(II)-nitrat und Wasser.

HNO3 wird durch Oxidation von NH3 hergestellt, wobei Stickoxide entstehen, die mit Wasser und Luft zu HNO3 reagieren. 
Siehe Reaktionen 4) bis 7):
"Stickstoff  / Stickoxide" 

Aus Salpetersäure werden Nitrate zur Düngung und für Sprengstoffe hergestellt. Nitrate zerfallen leicht unter Abgabe von Sauerstoff und führen im Gemisch mit leicht oxidierbaren Stoffen zu sehr schnellen Verbrennungen. So lassen sich Sprengstoffe und Raketentreibstoffe herstellen. 
Die -NO2 Gruppe in organischen Verbindungen wirkt gleich brisant. 
Mit Hilfe von "Nitriersäure" (HNO3 c. / H2SO4 c.) lassen sich an organische Stoffe wie Glycerin und Cellulose -NO2Gruppen anbringen, die bereits bei geringer Aktivierungsenergie rasch verbrennen (explodieren).

Salpetrige Säure

HNO2 ist nur in verdünnter Lösung beständig, sie zerfällt in Salpetersäure, Stickstoffmonoxid und Wasser. Beständig sind ihre Salze, die Nitrite.

Reaktionsgleichung:
8) Salpetrige Säure zerfällt in Salpetersäure,Stickstoffmonoxid und Wasser.

Nitrat und Nitrit in Lebensmitteln

Manche Pflanzen speichern bevorzugt Nitrate (Rettich, Salat, Spinat, etc.).

Fleischprodukte (Schinken, Würste) werden mit Nitraten bzw. Nitriten versetzt, um das Wachstum von gefährlichen Mikroorganismen zu verhindern (z. B. Botulinus-Bakterien).

Kalium- und Natriumnitrit (E 249, E 250), sowie Kalium- und Natriumnitrat (E 251, E 252) werden zum "Pökeln" von Fleisch verwendet und wirken nicht nur konservierend, sondern sorgen auch für die rote Farbe von Schinken und Würsten.

Trotz aller Nebenwirkungen (gefährlich für Säuglinge, krebserregend im Tierversuch, etc.) werden durch Pökelsalz viele schwere Lebensmittelvergiftungen vermieden.


Nitrate in Lebensmitteln (Uni Giessen)

Lösungen
Zurück zum Hauptmenü
Stickstoff - Stickoxide
home