Kohlenhydrate 2 - Disaccharide
chemienet.info
© stu 2005/01/25

Disaccharide C12H22O11 bestehen aus zwei Monosacchariden. Drei wichtige Stoffe aus dieser Gruppe sind: 

Saccharose "Zucker", Rübenzucker, Rohrzucker 1 Glucose + 1 Fructose
Maltose Malzzucker 1 Glucose + 1 Glucose
Lactose Milchzucker 1 Glucose + 1 Galactose

Glucose und Fructose
reagieren unter Wasserabspaltung
- H2
zu Saccharose

Saccharose

Saccharose: Kristallzucker, Staubzucker, Würfelzucker, etc. bestehen aus Saccharose. In Europa gewinnt man "Zucker" aus Zuckerrüben, in den Tropen gewinnt man ihn aus Zuckerrohr. 

Gewinnung von "Zucker" aus Zuckerrüben:

- Zerkleinern der Rüben 
- Kochen der Rübenschnitzel in Wasser (Zucker geht in Lösung) 
- Abtrennen der Rübenschnitzel (=> Tierfutter) 
- Reinigen des "Rohsaftes" durch Zugabe von Ca(OH)2 und CO2 = "Dünnsaft" (Kalk-Schlamm => Dünger) 
- Die Zuckerlösung wird eingedickt (Wasser verdampft, Lösung wird konzentrierter) = "Dicksaft" 
- Zucker beginnt zu kristallisieren 
- Zuckerkristalle werden abzentrifugiert, übrig bleibt "Melasse" (=> siehe unten) 
- Zucker wird getrocknet, gesiebt, gemahlen (Staubzucker), geformt (Würfelzucker), etc. 


Melasse: Wird zu Produktion von Tierfutter. Alkohol, Citronensäure, Gluamat, etc. verwendet

1) Bei der Reinigung des "Dünnsaftes" bildet sich Kalk, der Verunreinigungen bindet. Reaktionsgleichung?  (siehe Lösungsseite)

2) Im Körper werden Zweifachzucker in Einfachzucker gespalten. Die Einfachzucker werden dann unter Energiegewinn "verbrannt". Reaktionsgleichungen ?   (siehe Lösungsseite)

Ein Stück Würfelzucker wird mit eine Tiegelzange in die Flamme des Brenners gehalten. Der Zucker schmilzt und wird braun. Er beginnt nicht zu brennen.
Ein Stück Würfelzucker wird mit Zigaretten-Asche eingerieben und dann in die Flamme des Brenners gebracht. Der Zucker beginnt zu brennen, da die Asche als Katalysator wirkt.

Kandiszucker: Durch langsames Kristallisieren entstehen größere Kristalle. 
Rohzucker ist weniger gereinigt und enthält Rückstände aus den Rüben oder Zuckerrohr. 
Honig ist hauptsächlich ein Gemisch von Glucose und Fructose und enthält ca. 17% Wasser. 
Karamel entsteht beim Erhitzen von Zucker, da Zucker sich zu zersetzten beginnt, bevor sein Schmelzpunkt erreicht ist. Farbe und Geschmack hängen von der Temperatur beim Erhitzen ab. 
Zuckercouleur ist ein brauner bis schwarzer Lebensmittelfarbstoff (für Cola, alk. Getränke, etc.), der durch Erhitzen von Zucker in Gegenwart verschiedener Säuren / Laugen / Salze hergestellt wird.

Wieviel Zucker ist im Cola?

Auf einer Cola-Flasche steht: Enthält 10,6 g Zucker pro 100 ml.

Das bedeutet, dass in einem Liter Cola mehr als 10 dag Zucker enthalten sind. Wiege diese Menge auf einer Küchenwaage ab! Vergleiche den Zuckergehalt von Eistee, Energy-Drinks, Limonaden, Fruchtsäften, Vitamindrinks, etc. Wenn du Probleme mit deinem Gewicht hast, dann findest du so vielleicht einen Weg satt zu werden ohne dick zu sein.


Herstellung von "Kunsthonig":

Durch Säuren lässt sich Saccharose in Glucose und Fructose spalten: 
10 g Zucker, 20 ml Wasser und 2-3 Tropfen Milchsäure werden in einem Becherglas unter ständigem Rühren mit einem Glasstab gekocht. Wenn die Lösung ca. zur Hälfte eingedampft ist, wird sie immer dickflüssiger und langsam braun. Die Saccharose wird durch die Milchsäure in Glucose und Fructose zerlegt, Farbe und Geschmack entstehen durch das Karamelisieren und die Milchsäure.


Maltose

Malzzucker ist ein wichtiges Zwischenprodukt bei der Herstellung von Bier und Whisky, er entsteht durch Spaltung der Stärke durch Enzyme (siehe auch "Alkoholische Getränke").
Er ist auch in Produkten wie "Ovomaltine" und anderen Süßwaren enthalten.

3) Stärke wird durch Enzyme in Malzzucker gespalten. Reaktionsgleichung? 
(siehe Lösungsseite)

Lactose

Milchzucker kommt in Muttermilch vor. Da Muttermilch ca. 50% mehr Milchzucker enthält als Kuhmilch, kann es vorkommen, dass Säuglinge bei der Umstellung von Muttermilch auf Kuhmilch Verdauungsprobleme bekommen. Durch Verabreichung von Milchzucker lässt sich das Problem lösen. Bei der Herstellung von Milchprodukten entsteht aus Milchzucker durch Bakterien oder Enzyme Milchsäure. Die Milchsäure ist für das Gerinnen (dick werden) des Milcheiweiß verantwortlich.

4) Milchzucker wird durch Enzyme in Einfachzucker gespalten. Reaktionsgleichung? 
(siehe Lösungsseite)

Lösungen
Zurück zum Hauptmenü
 Zurück zu "Einfachzucker"
"Vielfachzucker"
chemienet.info